Alles rund um das Thema Essen und Lieferservice

Lieferservice Blog – Alles rund um das Thema Essen und Lieferservice Lieferservices sind überall in Deutschland eine beliebte Anlaufstelle, wenn der Kühlschrank einmal leer ist. Doch auch wenn man nach einem harten Arbeitstag einfach nur zu faul ist, um selbst zu kochen, ist der Lieferservice eine gute Sache. Aber es gibt nicht nur Fast Food oder Pizza vom Lieferservice - nein, auch gesunde Alternativen sind mehr und mehr gefragt! An dieser Stelle gibt es Tipps und Geschichten rund um den Lieferservice und die ein oder andere Anregung zum selbst Kochen.

28 April 2014 ~ 0 Comments

Kuchen-Lieferdienst

Kuchen- Foto: © Zé Carlos Barretta / flickr.com -

Nur die wenigsten können dieser Versuchung widerstehen. Und wenn sie das tun, entgeht ihnen ein unvergesslicher Genuss. Die Rede ist natürlich von Kuchen und Co. Die Liebe zum Süßen ist uns in die Wiege gelegt, denn süßer Geschmack ist ein Hinweis dafür, dass das Essen frisch und nicht giftig ist. Zumindest erklären so die Forscher unsere Vorliebe für Süßes. Und seien wir mal ehrlich: keiner anderen Geschmacksrichtung ist ein ganzer Menü-Abschnitt gewidmet. Leider wird dieser Abschnitt bei einigen Lieferdiensten übersehen, die sich nur auf Pizzas, Pommes und Burger konzentrieren und den Nachtisch vergessen. Doch dafür gibt es mittlerweile auch Bringdienste, die diese Marktlücke für sich entdeckt haben und nun einen Lieferdienst für Kuchen anbieten.

Die Vielfalt der Backwaren

Es gibt Landesküchen, die keine Suppen oder keine Fleischgerichte kennen, aber jede Essenskultur hat ihre Desserts. Diese werden immer erst nach dem Essen serviert, denn sie dienen nicht der Sättigung, sondern dem Genuss. Gerade im eurasischen Raum sind die Backwaren als Nachtisch sehr verbreitet. Das zermahlen der Weizen zu Mehl kannte man schon vor über 10 000 Jahren. Doch erst mit der Entdeckung der Hefe im Alten Ägypten wurde das Backen zu dem, was wir heute als solches bezeichnen. Seitdem wurde die Backkunst gerade im europäischen und mittelöstlichen Raum ständig weiterentwickelt und perfektioniert. Heute erfreuen sich die Naschkatzen aller Welt an der Vielfalt der Backkreationen: Kuchen, Torten, Muffins, Soufflés, Stollen, Eclairs und vieles mehr.

Kuchen-Lieferdienst ist einfacher als gedacht

Doch die Zubereitung der Kuchen und Co erfordert Zeit und Geschicklichkeit und mitunter auch kulinarisches Talent. So einfach wie bei einem Salat geht es nicht. Deswegen erfreuen sich die Konditoreien und seit neustem auch Kuchen-Lieferedienste großer Beliebtheit. Dieses Letzten haben dabei viele Vorteile gegenüber den gewöhnlichen Essen-Lieferdiensten. Zum einen liegt es daran, dass eine gute Konditorei in der Nachbarschaft seltener zu finden ist, als eine Pizzeria oder eine Sushi-Bar. Deshalb ist es für den Verbraucher einfacher den Kuchen online oder telefonisch zu bestellen, als zum Geschäft zu fahren und es dort vor Ort zu machen. Bei Fast Food neigt man eher dazu, einfach mal kurz raus zu gehen und das Essen mitzunehmen. Zum anderen ist hier der Schnelligkeitsfaktor bei weitem nicht so entscheidend wie bei gewöhnlichen Speisen. Denn, wie gesagt, Desserts isst man aus Genuss und nicht aus Hunger und während man auf den Kuchen auch mal eine Stunde warten kann, müssen der Burger oder die Pasta schnell auf den Tisch. Außerdem ist der Transport von Kuchen einfacher als von warmen oder flüssigen Speisen wie Suppen oder Eintöpfe, denn es kann ja nicht mehr abkühlen und auch nicht auslaufen.

Dessert auf Bestellung in Deutschland

Wie man sieht, hat der Lieferdienst für Kuchen eine Reihe von Vorteilen für die Zulieferer – sie können sich Zeit lassen und müssen keine außergewöhnlichen Verpackungsideen ausdenken, um den Kuchen heil zum Kunden zu bringen. Und dennoch wird diese Marktlücke nur langsam gefühlt. Sucht man im Internet nach Kuchen- oder Dessert-Bringdienst, findet man gar nicht so viele brauchbare Ergebnisse.  Viele spezialisieren sich auf Torten und Geburtstagskuchen und nur ganz wenige bieten auch Süßes für den Alltag, in Form von Kuchenstücken, Gebäck oder Keksen in verschiedensten Formen. Es bleibt zu hoffen, dass sich diese Nische weiter ausbaut, denn vom Kuchen und Torten kann man ja nie zu viel haben.

12 February 2014 ~ 0 Comments

Lieferservice für Obst und Orangen

Lieferservice auch für Obst und Orangen- Foto: © Mario Diogo / flickr.com -

In unserer heutigen doch sehr hektischen Zeit, kann es manchmal zu zeitaufwendig sein, sich um gesunde Ernährung jeden Tag aufs Neue zu kümmern. Das muss der bewusst lebende Mensch auch nicht mehr. In den letzten Jahren sind immer mehr Lieferservice für Obst und Gemüse auf dem Onlinemarkt erschienen. Und das Gute daran ist, dass  es im Vergleich zu Pizzas oder sonstigen fertigen Gerichten, gesünderist und muss, im Unterschied zu gelieferten Zutaten für ein Gericht, nicht weiter zubereitet werden, sondern kann gleich verzehrt werden.

Wer braucht einen Lieferservice für Obst und Orangen?

Die Zielgruppen sind sehr unterschiedlich und in allen Bereichen zu finden. Das können sowohl Privatpersonen sein, welche nur schwierig täglichen Zugriff auf frisches Obst haben. Oder auch Firmen, bei welchen der Chef verstanden hat, dass es eine große Motivation sein kann, wenn es täglich leckeres, frisches Obst im Büro oder in der Firma gibt. Auch ältere Personen, welche nicht mehr so gut zu Fuß sind und Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten oder Seniorenheime haben einen erhöhten Bedarf an frischen Obst.

Lieferservice sind online stark vertreten

Es gibt unzählige Lieferservice für Obst und Orangen im Internet, bei welchen man seine Lieblingssorten bequem online aussuchen kann. Der Kunde hat sogar die Wahl wie er bezahlen möchte. Dies kann bar an der Haustür erfolgen oder online per Kreditkarte oder PayPal. Einfach und problemlos. Einige Lieferservice sind unter Namen wie Biologische Kiste, Kiste mit Obst oder Obstlieferservice zu finden. Diese Lieferservicefirmen sind mehr oder weniger gleich aufgebaut. Es geht darum frisches Obst, Orangen und auch Gemüse online auszuwählen und zu bestellen. Die Lieferung geschieht dann bis zur Haus- oder Firmentür.

Was ist der Lieferservice für Orangen?

Unter der Internetseite http://www.oh-saft.de gibt es einen online Lieferservice, welcher sich auf Orangenlieferungen spezialisiert hat. Hier kann der Orangenliebhaber online eine Kiste mit Saftorangen bestellen. Diese Bestellung erfolgt, wenn er möchte, alle 2 Wochen. Dies ist dann ausreichend, dass jeden Tag ein Glas frisch gepresster Orangensaft gemacht werden kann. Die Lieferung erfolgt versandkostenfrei. Eine Saftpresse gibt es kostenlos als Geschenk dazu. Der Lieferservice hat errechnet, dass durch den Kauf einer Kiste mit Saftorangen, ein Glas Orangensaft auf den Preis von 1 Euro kommt.

10 January 2014 ~ 0 Comments

Paket Drohnen – die Zukunft der Lieferservice?

Drohne- Foto: © Gabriel Garcia Marengo / flickr.com -

Kommen unsere Pizzen und die Döner oder das Paket von Oma ab sofort per Drohne zu uns nach Hause? Das ist durchaus denkbar. Viele werden nun denken, dass es ein Witz sein soll. Wie soll das denn gehen? Aber die Forschung und Technik ist gar nicht mehr so weit entfernt. Bereits jetzt testet die Deutsche Post eine solche Drohne. Der DHL-Paketkopter, ist momentan bei der Deutschen Post als Testobjekt im Einsatz.

Wie nah ist die Drohnen Zukunft bereits?

Die Deutsche Post arbeitet mit der Firma Microdrones zusammen – diese Firma hat die Vorgaben für einen Drohnenflug erfüllt. Laut des Geschäftsführers der Deutschen Post ist das Projekt aber noch sehr weit am Anfang und schnell haben sich die ersten Kinderkrankheiten gezeigt. Schwierigkeiten bei der Landung und die Batteriedauer sein noch nicht ganz perfekt. Zukunftsforscher bezweifeln den Einsatz der Drohnen. In Deutschland soll das Projekt wohl erst in fünf Jahren umzusetzen sein. So lange liefert DHL die Lebensmittelpakete selbst aus.

Dürfen Unternehmen die Drohnen einfach verwenden?

Von der Gesetzeslage spricht nichts gegen die Drohnennutzung. Würde man nun beginnen Gesetze extra zu ändern, würde dieser Prozess über Jahre dauern. Forscher und auch Politiker bezweifeln, dass sich die Drohnennutzung über ganz Deutschland ausbreiten lässt. Es wird wohl immer Teile Deutschlands geben, die nicht mit den Drohnen beliefert werden können.
Es wird also immer mehr bezweifelt das sich die Drohnen wirklich durchsetzen, auch wenn diese kostensparend sind. Immerhin gibt es auch Zeiten, in denen die Drohnen nicht fliegen können. Bei Regen, starkem Wind und Schnee, müssten die Geräte am Boden bleiben.

Auch wenn Deutschland noch kein Drohnenland ist, so gibt es trotzdem Gegenden und Länder, in denen die Drohnen bereits eingesetzt werden. In Australien werden die Drohnen bereits im Alltag genutzt. Dort transportieren die kleinen Geräte Bücher. In den USA liefern die Helfer das Blut an Kliniken und auch die Pizza kommt dort über die Luft. In Kanada werden die Drohnen als Vogelscheuchen verwendet.

Sie sind also vielseitig einsetzbar, bloß in Deutschland wird es noch einige Zeit dauern.

21 November 2013 ~ 0 Comments

mytime.de – neuer Lieferservice für Lebensmittel

Lebensmittel Lieferdienst- Foto: © adpowers / flickr.com

Seit letztem Jahr versorgt der Online Store mytime.de die Kunden mit Lebensmitteln und anderen Artikeln. Das Konzept unterscheidet den Online-Bestellservice von anderen Lebensmittel-Lieferanten, die sich meistens nur auf einen Bereich konzentrieren. Organisiert wird der Online Handel vom Firmensitz in Oldenburg und dort entstehen auch immer wieder neue Ideen, die den Online Shop noch attraktiver machen.

Die Lebensmittel für die Weihnachtszeit

Das Einkaufen in überfüllten Läden nach Dienstschluss muss nicht sein, denn mytime.de hat für das bevorstehende Weihnachtsfest viele Gebäcksorten, die bereits ab 0,75 Cent bestellt werden können. Verschiedene Gerichte für das Weihanachtsessen gehören ebenso zum Sortiment wie die weihnachtlichen Getränke mit besonderen Würzmischungen. Für den festlichen Weihnachtstisch wird dekorativer Tischschmuck angeboten und die Geschenke zum Weihnachtsfest dürfen natürlich auch nicht fehlen. Diese Mischung aus leckeren Lebensmitteln und anderen Artikeln wie zum Beispiel den saisongerechten Geschenkideen und hübschen Accessoires für den Esstisch heben mytime.de von anderen Lebensmittel Online Shops positiv ab, weil diese sich meistens auf einen Produktbereich spezialisiert haben.

Das Preissystem

Nach der Bestellung werden alle Lebensmittel, die eine Kühlung benötigen, fachgerecht in Pfand-Kühlboxen verpackt und zugestellt. Der Warenwert und der Pfandwert kann per Sofortüberweisung, per PayPal oder per Kreditkarte bezahlt werden. Firmenkunden nehmen bei Bedarf am Rechnungskauf teil, die Versandkosten werden mit 4,99 Euro berechnet, ab einem Einkaufswert von 25 Euro reduzieren sich die Kosten auf 2,99 Euro. Wenn der Einkaufswert über 65 Euro liegt, ist die Lieferung versandkostenfrei. Gekühlte Ware wird mit einem Frischaufschlag von 4,99 Euro berechnet und für die Kühlbox entstehen Pfandkosten in Höhe von 5 Euro. Gekühlte Ware wird kostenfrei zum Wunschtermin geliefert, für andere Waren kostet der Wunschtermin 4,99 Euro extra.

 

01 November 2013 ~ 0 Comments

Neuheiten der Veggieworld 2013

Vegane Lebensmittel- Foto: © danny O. / flickr.com

Vegan liegt im Trend, das bemerkt man nicht nur an den steigenden Besucherzahlen der Veggieworld. Aber warum wird immer mehr auf die veganeт Produkte zurückgegriffen?

Ob es an einer neuen Moral der Menschheit liegt? Man mag es zu bezweifeln. Doch es geht ein Umdenken durch alles Schichten der Bevölkerung. Begonnen hat es spürbar mit der vermehrten Einführung von Bioprodukten. Man begann sich über die Herkunft seiner Nahrung zu informieren und bemerkte, dass es besonders in der Tierhaltung verheerende Mängel gibt.

Es folgten viele Beiträge in den Medien. So erreichte diese Nachricht alle Bevölkerungsschichten und man begann sich Gedanken zu machen, ob man die schlechte Tierhaltung und Schlachtung mit seinem Wunsch nach Fleisch und tierischer Mode vereinen könne. Immer Mehr Menschen sind sich sicher, das geht nicht! Und so erfreut sich die Veggieworld an immer mehr vegan und vegetarisch lebenden Besuchern.

Die Veggieworld 2013 überraschte mit einer breiten Palette an vegetarischen und veganen Produkten

Besonders gut kam bei den Besuchern an, dass nun vermehrt, von den Produzenten, auch bei nicht tierischen Produkten, auf fair gehandelte und biologisch angebaute Ware geachtet wird. Eine der größten Überraschungen war sicherlich auch der Auftritt von dem Weltrekord Konditor Christian Geiser. Der in seiner Backshow mit seinen veganen und vegetarischen Werken trumpfte. Auch Die Schauspielerin Marion Kracht, zeigte in ihrer Kochshow, dass Kinder keinen Wert auf Fleisch legen und sich ganz leicht von der vegetarischen Küche überzeugen lassen und dabei vor Energie und Gesundheit strotzen.

09 October 2013 ~ 0 Comments

Cronuts – neuer Trend aus New York

Cronuts- Foto: © specialoperations / flickr.com

Cronuts sind jetzt in aller Munde und in allen Bäckerein. Die kleinen donutförmigen Kalorienbomben haben den Cupcakes den Rang abgelaufen. Im Mai 2013 kamen die kleinen Leckerbissen in New York auf den Markt, mittlerweile sind sie auch in Deutschland zu bekommen. In einigen Großstädten bekommt man die kleinen Neuheiten in Bäckerein und Cupcake-Läden. Erfunden hat den Cronut Dominique Ansel. Doch was ist so toll an den Cronuts und nach was schmecken sie eigentlich?

Der Trend stammt aus New York

Der Erfinder Dominique Ansel brauchte drei Monate bis er die richtige Mischung für die unwiderstehlichen Cronuts zusammen hatte. Sie sind eine Mischung aus Croissants und Donuts. Die Herstellung ist nicht gerade etwas für Hobbybäcker, denn es kann bis zu drei Tage dauern, bis sie fertig sind.
Man sollte sie am besten auch gleich essen, denn haltbar sind sie nicht gerade lange. In New York gibt es mittlerweile einen regelrechten Hype um die Cronuts. Dominique Ansel stellt in seiner Bäckerei 300 Stück täglich her. Er berichtet, dass bereits schon früh um 5:30 Uhr die Leute Schlange stehen, um einen Cronut zu bekommen. Da fragt man sich wirklich, was so besonders an diesen Dingern ist? In Deutschland beginnt der Hype gerade erst. Man kann aber davon ausgehen, dass sie auch hier ein Erfolg werden. Bisher gibt es nur ganz wenige Bäckereien in Deutschland, die das Geheimrezept kennen, von einem Online Shop, wie bei Schokolade, ist nichts bekannt.

Die Kalorien der Cronuts

Wer gerne auf seine Figur achtet und abnehmen möchte, sollte keine Cronuts essen. Die genaue Kalorienanzahl ist momentan noch nicht bekannt, man kann aber davon ausgehen, dass sie mehr Kalorien haben als ein Donut.
Die Kalorien stecken in dem Blätterteig und nicht zu vergessen in der Buttercreme, mit der sie gefüllt sind. Auch die Fettglasur über dem Blätterteig ist nicht Kalorienarm. Betrachtet man die Bestandteile des Cronut, kann jeder davon ausgehen, dass ein einziger Cronut mehr als 400 Kalorien besitzt.

Welche Sorten gibt es?

Cronuts gibt es nur in drei Sorten, Naturell, Schoko und Raspberry-Vanilla. Der Naturelle- Cronut ist ungefüllt, der Schoko-Cronut ist mit Schokoladeglasur umhüllt und mit Buttercreme gefüllt und der Raspberry-Vanilla-Cronut ist mit Himbeermarmelade und Buttercreme gefüllt. Beim Reinbeißen kann sich jeder auf ein cremiges, fettiges, buttriges und schmalziges Vergnügen freuen. Der Grundteig ist sehr Geschmacksneutral. Der Geschmack kommt durch die Buttercreme und die Glasur. In Deutschland wird es sicherlich noch andere Varianten irgendwann geben. Vom Erfinder gibt es nur diese drei Varianten.

Tags: ,

03 September 2013 ~ 0 Comments

Die richtige Lagerung von Lebensmitteln

Lagerung von Lebensmitteln- Foto: © Richard Kelland / flickr.com

Nicht jeder weiß, wie man Lebensmittel richtig lagert. Die Lebensmittel werden einfach wahllos in den Kühlschrank gestopft, ohne darauf zu achten, welche in den Kühlschrank gehören und welche nicht.
Am Ende wird die Hälfte dann weggeschmissen, weil sie keinen Geschmack mehr haben oder weil sie verfault sind. Dabei ist die richtige Lagerung sehr wichtig, um Lebensmittel länger haltbar zu machen. Auch der Nährwert leidet unter der falschen Lagerung. Damit die Lebensmittel nicht verderben und man auf den Lieferservice für frisches Essen zurückgreifen muss, sollte man auf die richtige Aufbewahrung von Produkten achten.

Wie werden Lebensmittel richtig gelagert?

Für eine richtige Lagerung von Lebensmittel sollte man darauf achten, dass der Platz möglichst kühl ist, aber frostsicher. Außerdem sollte es nicht zu feucht und nicht zu trocken sein und die Lebensmittel sollten möglichst dunkel gelagert werden.

Der Kühlschrank ist dabei der wichtigste Lagerungsort. Auch hier muss auf einiges geachtet werden. Die Lebensmittel sollten frisch sein und möglichst schnell eingelagert werden. Auch die Aufbewahrung in der geeigneten Verpackung ist wichtig. So trocknen Lebensmittel nicht aus und behalten ihren Geschmack. Der Innenraum des Kühlschrankes sollte unbedingt eine Temperatur von 2 bis 5 Grad haben. Auch die richtigen Plätze für die Lebensmittel sollten eingehalten werden: Leicht verderbliche Lebensmittel, dazu zählen Fleisch und Fisch sowie Wurst sollten an der kälteste Stelle im Kühlschrank aufbewahrt werden. Diese Stelle ist der Glasbereich im Kühlschrank. Im Mittelbereich kann Milch hervorragend gelagert werden. In den obersten Bereich gehören Käse und fertige Speisen. In die Kühlschranktür gehören Eier, Butter und die Getränke. Salat und Gemüse gehören ins Gemüsefach.
Wichtig ist, den Kühlschrank regelmäßig sauber zu machen und verdorbene Lebensmittel sofort zu entfernen.

Es gibt aber auch Lebensmittel, die nicht in den Kühlschrank gehören. Dazu zählen alle exotischen Früchte wie Ananas und Mango. Auch Zitrusfrüchte gehören da nicht rein. Wässrige Lebensmittel wie Gurken, Tomate und Paprika sind außerhalb zu lagern.
Brot und Speiseöl gehören ebenfalls nicht in den Kühlschrank. Obst sollte trocken gelagert werden und es sollte nur so viel gekauft werden, wie auch verzehrt wird. Konserven und Trockenfrüchte können im Schrank aufbewahrt werden.

05 August 2013 ~ 0 Comments

Post jetzt auch mit Lebensmittel Lieferservice?

Lebensmittel Lieferservice der Post- Foto: © Atomic Taco / flickr.com

Wenn der Postmann abends klingelt…

kann es durchaus sein, dass er in Zukunft mit einer Kühlbox vor deutschen Haustüren steht. Denn die Deutsche Post plant ins Lebensmittelgeschäft einzusteigen. Was im ersten Moment abwegig erscheint, ist jedoch erfolgsversprechend, denn der in Köln gestartete Test des neuen Lieferservices der DHL lief gut. Sogar so gut, dass Sie ihren Service bis 2015 auf alle dicht bevölkerten deutschen Gebiete ausdehnen wollen.

Wie kommen die Lebensmittel auf dem Postweg zur Haustür?

Das Prinzip ist simpel: Die Kunden bestellen ihre Lebensmittel im Internet und bekommen Sie am selben Abend entweder zwischen 18-20 oder 20-22 Uhr geliefert. Spätestens aber am Folgetag nach der Bestellung sollte der Kunde die Lebensmittel annehmen.
Mit diesem Prinzip ist die DHL allerdings nicht alleine. Ganz im Gegenteil: Es gibt immer mehr Internetseiten, die einen solchen Dienst anbieten. Mit Erfolg. Neben den bekannten Supermärkten gibt es Mytime.de, Lebensmittel.de und allyouneed.com sind da die besten Beispiele, wobei letztere Seite sogar bereits mit DHL zusammenarbeitet.

Der Mount Everest der Privatkundenlogistik

…So zumindest nannte Andrej Busch, Geschäftsführer der DHL, den Lebensmittelversand im Interview mit der “WAZ”. Und damit hat er, angesichts der Schwierigkeiten, die dieser Lieferservice mit sich bringt, auch Recht.

Denn laut einer Umfrage des Marktforschungsunternehmen Nielsen besteht bisher nur wenig Interesse an gelieferten Lebensmitteln. Die Lebensmittel sind ja auch aufgrund der Versandkosten teurer als im Supermarkt nebenan. Dies hat eine abschreckende Wirkung auf den Kunden, obwohl die Preisunterschiede bei näherer Betrachtung nicht gravierend sind.
Auch schwierig: Bisher werden auch nur rund 0,2 Prozent der Lebensmittel per Internet bestellt. Sehr wenig, doch im Vergleich mit anderen Ländern, gibt es durchaus noch Luft nach oben.

08 July 2013 ~ 1 Comment

Leichte Kost für den Sommer – schon mal vietnamesisch probiert?

Vietnamesische Gerichte- Foto: © Michal Osmenda / flickr.com

Eine auszeichnende Besonderheit der vietnamesischen Küche ist ihre Vielseitigkeit. Keine Gemüsesorte wird verschmäht, Gewürze werden behutsam eingesetzt und Meeresfrüchte sind aufgrund der direkten Lage des Landes zum Meer äußerst beliebt. Da das Leben der Vietnamesen auch durch den Buddhismus geprägt ist, wird Fleisch und Fisch nicht so exzessiv konsumiert. So können nahezu alle Fleischgerichte auch vegetarisch zubereitet und genossen werden.

Milde vietnamesische Küche

Gewürze werden in Vietnam auf eine vielfältige Weise eingesetzt, was sich allerdings von der gesamten Essenskultur des Landes sagen lässt. Die Zubereitung und der Verzehr der Speisen haben einen hohen Stellenwert in der vietnamesischen Kultur und es wird viel Zeit dafür aufgewendet. Im Vergleich zur indischen oder thailändischen Küche ist die vietnamesische sehr mild, nicht zu scharf und vor allem die traditionell vietnamesische Küche meidet lieber den Geschmacksverstärker Glutamat. Möchte man die Küche ausprobieren, hat aber nicht genug Zeit oder Wissen um selbst zu kochen, kann man sich inzwischen auch was vom Vietnamesen liefern lassen. Dadurch , dass der Fokus auf Gemüse und mildem Kochen liegt, ist die vietnamesische Küche fett- und kalorienarm und verhilft dem Lieferservice zu einem „gesünderen“ Image.

Was für den Deutschen die Kartoffel ist, ist für den Vietnamesen der Reis

Zu nahezu jedem Gericht wird gekochter, weißer Reis (com trang) gereicht. Aus Reis bestehen auch die Nudeln in Vietnam, die dann die Basis für jede schmackhafte Suppe bilden. Auf dem Esstisch dürfen dann kleine Teller mit frischen Kräutern wie Koriander, Minze oder Zitronengras nicht fehlen. Ebenso gibt es dazu eine Portion Fischsauce (nuoc mam) und geschnittene Limetten um jedes Gericht nach dem persönlichen Bedarf nachschmecken zu können.

Eine Auswahl an vietnamesischen Speisen und Getränken

Sommerrollen (goi cuon): Sie bestehen aus frischen Kräutern, Garnelen, Schweinefleisch und Salatblättern eingewickelt in Reispapier. Finger-Food auf vietnamesisch.
Pho Bo (Nudelsuppe mit Rind): Das ist das inoffizielle Nationalgericht Vietnams. Für die Zubereitung benötigt man spezielle Pho-Nudeln, die aus Reis bestehen und flach geformt sind. Auch hier werden frische Kräuter und Gewürze dazugemischt, die der Rinderbrühe eine einzigartige Note verleihen.
Brei-Dessert (Che): Von dem Brei gibt es unendlich viele Variationen, doch die Basis besteht meist aus Tapioca, Mais, Bohnen sowie Klebereis. Zusammen mit Kokosnußmilch wird alles in einem Topf gekocht und mit Palmzucker und Pandanblättern verfeinert. Che wird entweder kalt mit Eiswürfeln serviert oder warm in kleinen Schüsseln.

29 May 2013 ~ 1 Comment

Lieferservice Trend: Lieferdienst für Kochrezepte und Zutaten

Lieferservice für Zutaten- Foto: © Peter Hellberg / flickr.com

Die Idee aus Schweden ist optimal für alle, die sich nach der Arbeit nicht noch Gedanken über ausgewogene Ernährung und Großeinkäufe machen wollen. Der Lieferservice bringt einmal pro Woche eine Liste mit neuen Rezepten und die dazu gehörigen Zutaten direkt an die Haustür.

Was wird geliefert?

Wahlweise werden 3 oder 5 Mahlzeiten, für die gewünschte Personenzahl geliefert, die in Kürze selbst zubereitet werden können. Bei diesem Lieferservice dreht sich alles um gesunde, ausgewogene Ernährung und hochwertige, ökologische Produkte mit umweltfreundlicher Verpackung. Jede Woche wird Wert darauf gelegt, dass es Fleisch- und Fischgerichte und mindestens eine vegetarische Mahlzeit gibt, die zur Saison passen, wie zum Beispiel Spargel im Frühling oder Kürbis im Herbst.

Welche Lieferservices gibt es und was kostet das?

Es haben sich mehrere Serices in Deutschland etabliert, die diesen Lieferservice Trend aufgreifen und die deutschen Großstädte und deren Umfeld abdecken. “Hellofresh”, “KommtEssen” und “Schlemmertüte” sind 3 Anbieter, die 3-5 Mahlzeiten pro Woche mit hohem Anteil an ökologischen Produkten offerieren. Die Tütengrößen sind bei “Hellofresh” und “Schlemmertüte” je nach Haushaltsgröße wählbar, während bei “KommtEssen” immer Mahlzeiten für 4 Personen geliefert werden.
“HelloFresh” ist der einzige Lieferservice der eine Tüte speziell für Vegetarier zusammenstellt, doch auf Allergien kann zur Zeit bei keinem der Anbieter gesondert Rücksicht genommen werden.

“Hellofresh” bietet eine Tüte für 3 Mahlzeiten für 4 Personen ab ca. 4,90€ pro Person pro Mahlzeit, bei “KommtEssen” werden 5,25€ pro Person pro Mahlzeit berechnet und eine “Schlemmertüte” in vergleichbarer Größe kostet ca. 5,30€ pro Person pro Mahlzeit.

Lieferservices dieser Art bieten für Jedermann die optimale Lösung Zeit und Geld zu sparen, dennoch hochwertig zu essen und sind damit eine wahre Bereicherung für den Alltag.